loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Neue Schießanlage für Polizisten in Sachsen

Horst Kretzschmar, Landespolizeipräsident Sachsens. Foto: Matthias Rietschel/dpa-Zentralbild/ZB/Bildarchiv
Horst Kretzschmar, Landespolizeipräsident Sachsens. Foto: Matthias Rietschel/dpa-Zentralbild/ZB/Bildarchiv

Sachsen will seine Polizisten besser im Umgang mit Waffen schulen und hat dazu 6,6 Millionen Euro in eine moderne Schießanlage investiert. Sie wurde nach knapp zwei Jahren Bauzeit am Mittwoch an der Polizeifachschule in Schneeberg (Erzgebirgskreis) übergeben. Die Anlage sei die modernste ihrer Art in Sachsen, betonte das Finanzministerium. So seien dort mit Hilfe von Beamern und einer Leinwand Schießübungen in einem Winkel von 180 Grad möglich. An vier Schützenständen könnten Polizisten wirklichkeitsnahe Szenarien üben.

Ziel der Ausbildung sei, dass jeder Polizist und jede Polizistin den sicheren Umgang mit der Waffe trainieren und verinnerlichen könne, betonte Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar. Den Angaben nach ist der Bedarf an Schießtrainings gewachsen, so dass die bisherig Anlagen in Schneeberg und andernorts nicht mehr ausgereicht hätten.

In dem Neubau filtert eine Lüftungsanlage beim Schießen entstehende Gase. Die Wände sind den Angaben zufolge aus Stahlbeton, so dass kaum Geräusche nach außen dringen. Zudem seien der Geschossfang und tragende Teile mit Spezialstahl verstärkt, um die Anlage kugelsicher zu machen, hieß es.

Die Schule in Schneeberg bildet aktuell rund 650 Polizeianwärter aus und organisiert zudem Fortbildungen. Die Kapazitäten wurden den Angaben zufolge in den vergangenen Jahren erhöht. Laut Ministerium soll auf dem Gelände noch eine weitere Raumschießanlage entstehen. Dafür laufen die Planungen. Zudem wird schon die dortige Schwimmhalle saniert. Es werden auch Parkplätzen und Garagen für Dienstfahrzeuge - Autos, Transporter und Busse - gebaut. Die Fertigstellung von Schwimmhalle und Außenanlagen ist für Ende kommenden Jahres geplant. Die Baukosten wurden auf rund sechs Millionen Euro beziffert.

Quelle: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH