loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Mutmaßlicher Freital-Rädelsführer räumt Extremismus ein

Im Terrorprozess gegen die «Gruppe Freital» hat der mutmaßliche Rädelsführer Patrick F. über die rechtsextreme Gesinnung der Mitglieder ausgesagt. Dabei räumte der 26-Jährige am Dienstag vor dem Oberlandesgericht Dresden auch für sich selbst extreme Bestrebungen ein. «Das Rechtsradikale lässt sich ja aufgrund der Straftaten nicht leugnen. Aber das Nationalsozialistische mit Hakenkreuzen und so, da halte ich Abstand», sagte F. Bei anderen Gruppenmitgliedern wie Philipp W. sei das anders gewesen. «Das ging schon in die nationalsozialistische Richtung.»

Bei Anschlägen auf Flüchtlinge und politische Gegner habe die Gesinnung auch eine Rolle gespielt. «Das war die Wut, die jeder in sich hatte, die Asylpolitik, und dann kam da halt rechtes Gedankengut dazu.» Den als zweiten Rädelsführer angeklagten Timo S. könne man als «Antreiber» der Gruppe bezeichnen, sagte F. «Er hatte durchaus schon die Wirkung, eine Masse zu mobilisieren.»

F. hatte bereits in der vergangenen Woche seine Beteiligung an allen fünf von der Bundesanwaltschaft angeklagten Anschlägen eingeräumt. Sie wirft den sieben Männern und einer Frau im Alter zwischen 19 und 39 Jahren neben der Bildung einer terroristischen Vereinigung unter anderem auch versuchten Mord, gefährliche Körperverletzung und die Herbeiführung von Sprengstoffexplosionen vor.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Sebastian Kahnert