loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Betrugsprozess gegen Vorstand von früherer Mifa AG beginnt

«Landgericht» steht über dem Eingang zum Landgericht Halle/Saale. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
«Landgericht» steht über dem Eingang zum Landgericht Halle/Saale. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Jahrelang hat die Staatsanwaltschaft ermittelt. Von Mittwoch an steht der Chef des früheren Fahrradherstellers Mifa AG vor Gericht. Es geht um Betrug und gefälschte Bilanzen.

Sieben Jahre nach der Insolvenz des ehemaligen Fahrradbauers Mifa AG Sangerhausen muss sich der damalige Vorstand von Mittwoch (09.00 Uhr) an vor dem Landgericht Halle verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten besonders schweren Betrug vor, wie das Gericht mitteilte.

Der Ex-Manager soll als damaliger Alleinvorstand veranlasst haben, dass die Verhältnisse der Kapitalgesellschaft jahrelang falsch oder verschleiert dargestellt wurden. Dadurch seien Anleger getäuscht und finanziell geschädigt worden. Der Angeklagte habe sich bisher nicht dazu geäußert. Bei einer Verurteilung drohten ihm zwischen sechs Monaten und zehn Jahren Haft.

Die Fahrradproduktion hat in Sangerhausen (Landkreis Mansfeld-Südharz) eine mehr als 110 Jahre lange Tradition. Die Mifa AG hatte sich nach 1990 gegründet. 2004 war das Unternehmen an die Frankfurter Börse gegangen. 2014 meldete die Firma Insolvenz an. Hunderte Beschäftigte der Firma sowie Zulieferfirmen waren davon betroffen. Das Unternehmen galt als einer der absatzstärksten Fahrradhersteller in Deutschland und in der Region als einer der größten Arbeitgeber für Generationen von Beschäftigten.

Der Angeklagte hatte 1996 mit einem Teilhaber die Firma übernommen. 2014 legte er sein Amt als Vorstand nieder. Laut Anklage sollen mit seinem Wissen Jahresergebnisse für den Zeitraum von 2008 bis 2012 besser dargestellt worden sein, als sie es tatsächlich gewesen sind. Das Landgericht hat Verhandlungstermine bis 26. August anberaumt.

Quelle: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH