DieSachsen.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

User

Sächsische Viertklässler im Ländervergleich in Spitzengruppe

13.10.2017 von

Sachsens Viertklässler gehören laut einer Studie zu den am besten ausgebildeten Deutschlands. Das geht aus der Studie IQB-Bildungstrend hervor, die die Kultusministerkonferenz am Freitag in Berlin vorstellte. Darin belegte Sachsen in allen vier Kategorien - Lesen, Zuhören, Rechtschreibung und Mathematik - einen der ersten drei Ränge. In Mathematik erreicht fast jeder fünfte sächsische Grundschüler den Optimalstandard - so viel wie in keinem Bundesland.

In den Bereichen Lesen, Zuhören und Mathematik erreichten jeweils mindestens 90 Prozent den Regel- oder Optimalstandard. Nur Bayern schnitt in diesen Bereichen noch besser ab. Einzig bei der Rechtschreibung verfehlten mit knapp 20 Prozent relativ viele Sachsen den Mindeststandard - was noch immer weniger waren als im Bundesschnitt (22,1 Prozent).

Seit dem Vergleichtest vor fünf Jahren haben sich die Viertklässler deutschlandweit in den meisten Fächern verschlechtert. Allein die Lesekompetenz lag auf einem ähnlichen Niveau wie 2011, heißt es im Bericht. Gekoppelt blieb der Bildungserfolg nach wie vor an die soziale Herkunft. An der Studie hatten rund 30 000 Schülerinnen und Schüler der vierten Jahrgangsstufe aus allen 16 Bundesländern teilgenommen.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Sophia Kembowski

Mehr zum Thema: Bildung Sachsen

Stange fordert Mitfinanzierung der Hochschulen durch Bund

15:03 Uhr

Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) hat mit Blick auf den Nachwuchsbedarf in wichtigen Berufen ihre Forderung nach dauerhafter Mitfinanzierung des Bundes für die Hochschulen erneuert. «Eine Verstetigung der Gelder des nach 2020 auslaufenden Hochschulpakts z ..

Keine dienstrechtlichen Schritte gegen Jura-Professor

08.12.2017

Der wegen fremdenfeindlicher Äußerungen in die Kritik geratene Jura-Professor Thomas Rauscher aus Leipzig muss nicht mit dienstrechtlichen Folgen rechnen. Eine Verletzung der Dienstpflichten durch den Uni-Professor sei nicht gegeben, teilte das Wissenschaftsministerium am Frei ..

Mein LogIn
Anmelden mit Facebook
oder
Passwort vergessen?