loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Land plant Großprojekt für Hochwasserschutz

Der Freistaat hat in Nordsachsen ein Großprojekt zum Hochwasserschutz in Angriff genommen. Nahe der Ortschaft Außig soll in den nächsten Jahren der erste gesteuerte Flutungspolder an der Elbe entstehen. Er soll die Ortschaften in der Umgebung, aber auch alle flussabwärts liegenden Gebiete vor einem Jahrhunderthochwasser wie 2002 schützen. Die Präsidentin der Landesdirektion, Regina Kraushaar, übergab am Montag den Planfeststellungsbeschluss an die Landestalsperrenverwaltung. Werden keine Klagen gegen die Planungen erhoben, besteht Baurecht für die Anlage. Ein Termin für den Baubeginn steht noch nicht fest, weil abgewartet werden muss, ob es Klagen gibt.

Laut Landestalsperrenverwaltung ist der Polder eines der größeren Hochwasserschutzprojekte in Sachsen. Die Bauwerke an der Elbe und dem Flüsschen Dahle sollen 56 Millionen Euro kosten, die von Land und Bund aufgebracht werden. Der Bau der Anlagen werde rund sieben Jahre dauern.

Der Polder ist im Prinzip ein riesiges Rückhaltebecken zwischen den Deichen von Elbe und Dahle, das bei einer Flut Wasser aufnehmen soll. Dazu wird ein neues Einlassbauwerk an der Elbe gebaut, das bei Bedarf geöffnet wird. Dann werden rund 370 Hektar Fläche - überwiegend Felder - geflutet. Lässt das Hochwasser nach, soll das Wasser über ein Auslassbauwerk zurück in die Elbe geführt werden.

Auf den Polder in Außig sollen noch zwei weitere Bauwerke bei Dautzschen und Dommitzsch folgen. Diese dreiteilige Polderkette werde in der Lage sein, den Scheitel eines großen Hochwassers um 40 Zentimeter zu senken, sagte Heinz Gräfe, Geschäftsführer der Landestalsperrenverwaltung. Das bringe auch Schutz für die Elbanlieger in den Nachbarbundesländern Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Die Polderkette werde rund 200 Millionen Euro kosten.

Nach dem Jahrhunderthochwasser 2002 hat Sachsen ein Hochwasserschutz-Programm aufgelegt. Die Landestalsperrenverwaltung setzt dabei 749 größere Projekte um. Etwa drei Viertel dieser Maßnahmen seien inzwischen erledigt, sagte Gräfe.

Quelle: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Unterstützt von:

Pro Clienta Unfallhilfe Sachsen