loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Kanu: Olympia-Zweite beendet Karriere wegen Long Covid

Steffi Kriegerstein, Kanu-Olympiazweite steht in der Elbe vor der Brücke "Blaues Wunder". / Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
Steffi Kriegerstein, Kanu-Olympiazweite steht in der Elbe vor der Brücke "Blaues Wunder". / Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Die Kanu-Olympiazweite von Rio de Janeiro, Steffi Kriegerstein, hat ihre Karriere aufgrund der Folgen einer Corona-Infektion beendet. Das gab die 29-Jährige am Mittwoch in Dresden bekannt. «Trotz aller gesundheitlicher Probleme habe ich im letzten Jahr versucht, wieder fit zu werden. Doch ich habe gemerkt, dass dieser Sprung, um wieder in den Leistungssport zurückzukehren, riesig ist. Und es hat sich gezeigt, das macht mein Körper einfach nicht mehr mit. Deshalb habe ich die Reißleine gezogen», sagte Kriegerstein einen Tag vor Beginn der in München stattfindenden Kanu-EM.

Kriegerstein war im Dezember 2020 an Covid-19 erkrankt. Die Folgen spürt sie noch heute. «Sobald ich die Belastung hochfahre, machen sich Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindelgefühle bemerkbar. Leider gibt es auch noch nicht so viele Erkenntnisse über Long Covid und wie man es behandelt», sagte die K2-Weltmeisterin von 2015. «Ich war immer in Kontakt mit Ärzten, doch die körperlichen Anstrengungen rauben mir die Lebensqualität für den Alltag. In der kommenden Woche werde ich mich bei den Deutschen Meisterschaften endgültig vom Wettkampfsport verabschieden.»

Ihren größten Erfolg feierte Kriegerstein 2016 in Rio, wo sie mit dem K4 die Silbermedaille gewann. Ein Jahr zuvor war sie in Mailand Weltmeisterin im K2 über 1000 Meter geworden, 2017 und 2018 errang sie jeweils mit dem Vierer WM-Silber und -Bronze. Dem Kanusport will Kriegerstein erhalten bleiben, sie betreut derzeit beim KC Dresden als Übungsleiterin eine Kindergruppe.

Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Tags:
  • Teilen: