DieSachsen.de
User

Sorbische Bezeichnung auf Ortstafeln bleibt kleiner

23.03.2017 von

Eine kleinere Schriftgröße für die Minderheit: Bei den zweisprachigen Ortstafeln im Siedlungsgebiet der Sorben bleibt die deutsche Bezeichnung auch künftig größer als die sorbische. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichen Antwort des sächsischen Wirtschaftsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen- Abgeordneten Franziska Schubert hervor. Bei zusätzlicher Darstellung der Bezeichnungen in sorbischer Sprache könne auf der genormten Tafel die Schriftgröße von 126 Millimeter nicht eingehalten werden, hieß es.

«Deshalb wurde als Kompromiss zwischen Erkennbarkeit des Ortsnamens und Anspruch der Rechte der Sorben in Sachsen auf den Ortstafeln die Mindestschriftgröße von 105 Millimeter für die deutsche Sprache beziehungsweise 70 Millimeter für die sorbische Sprache festgelegt», teilte das Ministerium mit. Schubert wollte unter anderem wissen, inwiefern die Festlegung der Mindestgrößen dem Anspruch des sächsischen Sorbengesetzes und der Verfassung des Freistaates genügt.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Arno Burgi

Mehr zum Thema: Minderheiten Sorben Sachsen

Laden...
Laden...
Laden...