DieSachsen.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

User

Leipzig bekommt einen Kurt-Masur-Platz

19.05.2017 von

In Erinnerung an den früheren Gewandhauskapellmeister Kurt Masur bekommt Leipzig einen Kurt-Masur-Platz. Noch ist unklar, wann die unmittelbar neben dem Gewandhaus liegende Fläche den Namen des Ehrenbürgers der Stadt offiziell tragen wird, sagte eine Rathaussprecherin am Freitag. Der Stadtrat hatte auf seiner jüngsten Sitzung den Beschluss gefasst. Die Fläche liegt zwischen dem Augustusplatz und der Universitätsstraße im Herzen der Stadt.

Der 2015 verstorbene Masur war bis 1996 Kapellmeister des Leipziger Gewandhauses. 1989 wurde er zu einem der Hauptprotagonisten der Friedlichen Revolution in der DDR. Gemeinsam mit dem Kabarettisten Bernd-Lutz Lange, dem Theologen Peter Zimmermann sowie drei SED-Parteisekretären verfasste er den «Aufruf der Leipziger 6», den er am 9. Oktober 1989 über die 200 Lautsprecher des Stadtfunks verlas und mit dem zur Gewaltlosigkeit bei der bevorstehenden Montagsdemonstration aufgerufen wurde. Tatsächlich blieb die Demonstration von 70 000 Menschen friedlich - es war der Anfang vom Ende des SED-Regimes.

Masur, der lange Jahre auch Chefdirigent der New Yorker Philharmoniker war, starb am 19. Dezember 2015 im Alter von 88 Jahren in einem Krankenhaus in Greenwich im US-Bundesstaat Connecticut. Eine Straße in White Plains im US-Bundesstaat New York trägt bereits den Namen «Masur Drive».

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Hendrik Schmidt

Mehr zum Thema: Kommunen Sachsen

Pegida und AfD feiern Wahlerfolg

25.09.2017

Betont einmütig haben Pegida und AfD am Montagabend in Dresden den Wahlerfolg der Rechtspopulisten bei der Bundestagswahl gefeiert. Pegida sei nicht unerheblich daran beteiligt gewesen, dass es der AfD in Sachsen gelungen sei, stärkste Kraft zu werden, sagte das Vorstandsmitgl ..

Kolbe: Bundes-SPD muss sich mehr um Ost-Themen kümmern

25.09.2017

Die Sozialdemokratie muss nach Ansicht von Sachsens SPD-Generalsekretärin Daniela Kolbe mehr dem Osten widmen. Es gelte die Belange Ostdeutschlands stärker in den Fokus zu nehmen, sagte die Politikerin am Montag in Dresden bei ihrer Wahlanalyse. Die sächsische Integrationsmini ..

Mein LogIn
Anmelden mit Facebook
oder
Passwort vergessen?