loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Verkauf von heimischen Weihnachtsbäumen beginnt

In der Sächsischen Christbaum GbR sucht eine Frau mit ihrem Kind einen Weihnachtsbaum aus. / Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa/Archivbild
In der Sächsischen Christbaum GbR sucht eine Frau mit ihrem Kind einen Weihnachtsbaum aus. / Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa/Archivbild

Den Weihnachtsbaum fix im Baumarkt mitnehmen oder doch lieber auf einer Plantage in der Region selber sägen? Vor dieser Entscheidung stehen jetzt wieder viele Menschen. Die heimischen Erzeuger sind vorbereitet.

Wer seinen Weihnachtsbaum gern frisch aus der Region haben möchte, findet in diesem Advent in Sachsen viele Kaufgelegenheiten. Auch selbst zur Säge greifen ist möglich - sowohl bei privaten Plantagenbetreibern als auch beim Staatsbetrieb Sachsenforst. Die Preise sind entweder stabil im Vergleich zum Vorjahr oder leicht gestiegen, wie Plantagenbetreiber sagten.

Bei der Sächsischen Christbaum GbR, die sich als größter Erzeuger im Großraum Leipzig bezeichnet, können die Kundinnen und Kunden zwischen Nordmanntannen und Blaufichten wählen. Der Chef Ulrich Haberland schwärmt vor allem für die Blaufichte, die er sich auch selbst ins Wohnzimmer stelle. «Sie bleibt sehr lange sehr schön», sagte er.

Die Preise reichten von 12 Euro für eine kleine Blaufichte «für den Nachttisch» bis zu 43 Euro für eine reichlich zwei Meter große Nordmanntanne. Für noch größere Bäume werden Einzelpreise gemacht. «Wir halten die Preise im Vergleich zum Vorjahr eins zu ein stabil. Den Luxus leisten wir uns noch. Mal sehen, wie lange noch», sagte Haberland.

Auch der Gartenbauer Ulrich Kleinstäuber aus Stolpen in der Sächsischen Schweiz will nicht an der Preisschraube drehen. Eigentlich müsste er erhöhen, sagte er. «Aber wir möchten unsere Kunden halten, indem wir die Preise stabil halten.»

Kleinstäuber macht sich allerdings Sorgen, dass trotzdem Kunden auf seinen Plantagen und an den rund 20 Verkaufsständen in der Region Dresden wegbleiben. Die allgemeine Teuerung belaste die Menschen stark. Im Zweifel griffen sie dann zum Billigbaum oder verzichteten ganz auf Tanne oder Fichte.

Auch in den Wäldern des Freistaates Sachsen sind Weihnachtsbaum-Käufer willkommen. Beim Sachsenforst seien die Preise leicht gestiegen, teilte Sprecher Renke Coordes mit. Die Bäume kosteten größtenteils zwischen 15 und 35 Euro - je nach Art, Größe und ob sich die Kunden dafür entschieden, ihren Baum selbst zu fällen. Über Termine für den Weihnachtsbaumverkauf und das Selberschlagen können sich die Menschen im Internet informieren.

Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Tags:
  • Teilen: