DieSachsen.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

User

Urteil im Infinus-Prozess noch 2017 unwahrscheinlich

14.11.2017 von

Das Verfahren um den Infinus-Skandal am Dresdner Landgericht geht in dieser Woche ins dritte Jahr. Bis Weihnachten sind nach Angaben eines Sprechers weitere 17 Verhandlungstage in einem der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands terminiert, ein Urteil noch 2017 aber ist unwahrscheinlich. Die Kammer hat noch vier Zeugen geladen, zudem liegen Beweisanträge der Verteidigung vor.

Seit November 2015 müssen sich fünf Ex-Manager der größtenteils insolventen Dresdner Infinus-Finanzgruppe wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs im besonders schweren Fall und Kapitalanlagebetrugs verantworten, ein weiterer Angeklagter wegen Beihilfe. Es geht um Zehntausende geprellter Anleger und viele Hundert Millionen Euro Schaden.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Matthias Hiekel

Mehr zum Thema: Prozesse Kriminalität Finanzen Sachsen Deutschland

Nebenkläger: NSU wurde schon früher gegründet

15:38 Uhr

Der «Nationalsozialistische Untergrund» ist nach Überzeugung eines Nebenklägers im NSU-Prozess nicht erst nach dem Abtauchen seiner Mitglieder gegründet worden. Tatsächlich hätten sich Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt schon zwei Jahre vorher als Terror-Trio zusamme ..

10 000 Euro für Einsätze: Zeugin beklagt Drangsal

15:00 Uhr

Die Polizeieinsätze wegen Bombendrohungen gegen zwei Einkaufscenter Ende vorigen Jahres in Chemnitz haben nach einer vorläufigen Aufstellung rund 10 000 Euro gekostet. Das sagte ein Polizist am Donnerstag als Zeuge im Prozess am Amtsgericht gegen den 36-jährigen Angeklagten. D ..

Mein LogIn
Anmelden mit Facebook
oder
Passwort vergessen?