DieSachsen.de
User

Fall H. Wunderlich: Schwester des Angeklagten soll aussagen

29.03.2017 von

Im Prozess um den fast 30 Jahre zurückliegenden Mord an Heike Wunderlich soll heute erstmals ein Familienmitglied des Angeklagten aussagen. Geladen vor dem Landgericht Zwickau ist die Schwester des 61 Jahre alten Helmut S.. Nach Angaben von Prozessbeteiligten will die Frau nicht von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen.

Von ihr erhofft sich das Gericht Erkenntnisse über die Persönlichkeit und über Charaktereigenschaften des Frührentners. Ihm wird vorgeworfen, am 9. April 1987 die damals 18-jährige Heike Wunderlich sexuell missbraucht und anschließend erdrosselt zu haben. Der Beschuldigte aus dem thüringischen Gera war aufgrund verbesserter DNA-Analysemethoden ermittelt worden. Der Angeklagte ist seit einem Schlaganfall 2012 gehandicapt und hat sich bislang vor Gericht noch nicht zu den Tatvorwürfen geäußert.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Jan Woitas

Mehr zum Thema: Prozesse Kriminalität Sachsen

Laden...
Laden...
Laden...