DieSachsen.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

User

Brennstoffzelle und Feststoff-Batterie sollen es bei Toyota richten

29.11.2017 von

Die meisten Hersteller glänzten mit Elektroautos in ihrem Portfolio, doch der japanische Fahrzeughersteller Toyota war bislang wenig aktiv. Mit lediglich einem Mirai Fahrzeug mit Brennstoffzelle war Toyota elektrisch im Markt vertreten, von dem für die Japaner so klassischen Ziel der Massentauglichkeit keine Spur.

Die Argumente gegen die Produktion von reinen Elektrofahrzeugen waren für Toyota die geringe Reichweite und die zu hohen Kosten, die für die Umstellung bei der Produktion anfallen würden.

EV-Taskforce soll es richten

Doch Toyota gründete sehr zur Überraschung vieler Marktkenner eine neue Organisationseinheit – eine sogenannte Electric Vehicle EV-Taskforce. Hier ist der Name bereits Programm, die zukünftige Strategie von Toyota beinhaltet ganz klar die Elektrik.

Ende Juli diesen Jahres gab Toyota zusätzlich Pläne zur Elektroauto-Revolution bekannt, denn es wurde ein Modell mit Feststoff-Batterie in Aussicht gestellt. Toyota kündigte an, die Serienfertigung eines E-SUV in China zu beginnen. Feststoff-Batterien sollen gegenüber den aktuell häufig verbauten Lithium-Ionen-Batterien den Vorteil haben, dass sie bei starkem Frost weniger anfällig sind.

Die Brennstoffzelle schaffte den Durchbruch bei Toyota

Der japanische Fahrzeughersteller sieht für die Zukunft vor allem Fahrzeuge mit Brennstoffzelle als die beste Lösung. Die eingesetzte Brennstoffzellentechnologie wandelt Wasserstoff in elektrische Energie für den Motor um. Damit werden Reichweiten bis zu 500 km erzielt, die ‚Betankung’ erfolgt innerhalb von 3 Minuten. Diese Lösung klingt auf den ersten Blick unanfechtbar und sehr alltagstauglich, denn um eine ähnliche Reichweite mit einem rein elektrisch betriebenen Fahrzeug zu erreichen muss dieses an Schnellladestationen zwischen 20 und 30 Minuten geladen werden.

Bild: Toyota Presse

Mehr zum Thema: Future Mobility Elektroauto Laden Tankstellen Brennstoffzelle Feststoffbatterie Ladetechnik Reichweite

Unterstützt von:

SemperOpernball fährt auf Elektroautos ab

12.12.2017

Am 26. Januar 2018 findet der 13. SemperOpernball in Dresden statt. Und dieses Jahr elektrisiert die Veranstaltung ihre Gäste, denn die Gläserne Manufaktur Dresden bietet einen exklusiven Fahrdienst mit E-Autos an.In diesem Jahr dürfen sich die Nutzer des Shuttle-Servic ..

Mit Tesla-Strom im Tesla Bitcoins minen

12.12.2017

Die Kryptowährung Bitcoin ist wieder in aller Munde, nun hat ein Tüftler das Elektroauto Tesla Model S als Energiequelle für die Mining-Geräte umgebaut.Am Dienstagabend erreichte der Bitcoin-Kurs über 14.800 Euro (vgl.

Mein LogIn
Anmelden mit Facebook
oder
Passwort vergessen?