loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Linke legen Bildungspaket vor: Schule ist keine Rennstrecke

Luise Neuhaus-Wartenberg (Die Linke), Landtagsabgeordnete. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa
Luise Neuhaus-Wartenberg (Die Linke), Landtagsabgeordnete. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Die Corona-Pandemie hat das Bildungssystem vor eine Belastungsprobe gestellt. Die Linken sind dafür, den Neustart für eine grundlegende Reform bei Themen wie Schulkultur und Lehrplänen zu nutzen.

Unter dem Slogan «Neue Schule braucht das Land» hat die Linksfraktion im Sächsischen Landtag ein Bildungspaket vorgelegt. «Die Erfahrungen der letzten Monate und Jahre haben den akuten Handlungsbedarf im Bildungsbereich aufgezeigt, nicht nur bei der Bewältigung der Corona-Krise, sondern ganz grundsätzlich», begründete die Partei am Donnerstag ihre Initiative, die aus fünf Anträgen im Parlament besteht.

«Wir finden, dass gerade jetzt die Chance besteht, über echte Perspektiven für eine neue Schulkultur zu sprechen, weil die Pandemie sehr deutlich gezeigt hat, woran es unserem Bildungssystem mangelt und was darüber hinaus ganz gewaltig schiefläuft», erklärte die Abgeordnete Luise Neuhaus-Wartenberg. Einerseits gelte es Lernrückstände zu bewältigen. Parallel dazu sollten aber auch Voraussetzungen einer neuen Lehr- und Lernkultur diskutiert werden.

«Schule ist keine Rennstrecke: Verstehen braucht Zeit, ebenso Muße, Umwege, Freiräume für Versuch und Irrtum, fürs Ausprobieren. Lernen verträgt sich schlecht mit der Stoppuhr», betonte die Politikerin. Schule und Unterricht könnten und müssten sich wandeln, unter anderem durch neue und kommunikative Lehr- und Lernpraktiken, durch Selbstorganisation und Eigenmotivation, durch Behandlung relevanter Themen in verschiedenen Unterrichtsfächern und Altersstufen.

Die Anträge richten sich auf eine neue Schulkultur, eine Reform der Lehrpläne, auf Digitalisierung, Lernrückstände und ein kommunales Bildungsmanagement. Eine einseitige Leistungsorientierung lehnen die Linken ab. Die Kritik der Eltern richte sich gegen eine Überfrachtung der Lehrpläne mit einem «seelenlosen Fakten- und Detailwissen» und zu hohe Anforderungen, hieß es. Man lerne für den Moment und die nächste Klassenarbeit, Freude am Lernen und die Neugier würden so genommen.

Antrag zur Lernkultur

Antrag zur Lehrplanreform

Antrag zur Digitalisierung

Antrag zum Erfassen von Lernrückständen

Antrag zum kommunalen Bildungsmanagement

Quelle: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH