loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Dulig will bei britischen Firmen für Standort Sachsen werben

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig hält eine Regierungserklärung. / Foto: Robert Michael/dpa/Archivbild
Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig hält eine Regierungserklärung. / Foto: Robert Michael/dpa/Archivbild

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig will die Handelsbeziehungen zu Großbritannien vertiefen. Dazu reist der SPD-Politiker vom 15. bis 20. Mai unter anderem nach London, Birmingham und in die schottische Hauptstadt Edinburgh, wie das Ministerium am Freitag in Dresden mitteilte. Der Fokus liegt demnach auf den Bereichen Bahntechnik und Energie (Wasserstoff) sowie Life Sciences.

Die Reise dient laut Ministerium der gezielten Standortwerbung und Investorenpflege. Daher seien sowohl Besuche von Unternehmen und Forschungseinrichtungen als auch politische Gespräche mit Parlamentariern vorgesehen. Der Wirtschaftsminister wird von einer 20-köpfigen Delegation begleitet.

Der Brexit sei für die sächsische Wirtschaft ein tiefer Einschnitt, betonte Dulig. «Unsere Unternehmen sehen sich durch den Verlust von Binnenmarkt und Zollunion aktuell vor allem mit bürokratischen Herausforderungen sowie steigenden Logistik- und Verwaltungskosten konfrontiert.»

Großbritannien zählt als drittwichtigster Exportmarkt zu den bedeutendsten Handelspartnern des Freistaats. 2021 verkauften sächsische Unternehmen Waren im Wert von rund 2,74 Milliarden Euro ins Vereinigte Königreich. Damit nahmen die sächsischen Ausfuhren nach Großbritannien im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Drittel zu, nachdem sie im Jahr 2020 um 14 Prozent zurückgegangen waren.

Außenwirtschaft und Internationalisierung seien wesentlich für den Weg aus der Krise, betonte Dulig mit Blick auf den Krieg in der Ukraine. «Dass gerade kleinteilige internationale Lieferketten überdacht werden müssen, hat sich bereits im Zuge der Corona-Pandemie gezeigt - und diese Frage verschärft sich nun mit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine.»

Ursprünglich war die Reise Duligs im November 2021 geplant, musste aber wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden.

Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Unterstützt von:

publizer