loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

35 E-Golfs pro Tag aus Dresden

  • Martin Dulig und Dr. Robert Franke lassen sich von Robert Dietze den aktuellen Stand der planmäßig laufenden Umbauarbeiten zeigen
  • 35 Fahrzeuge sollen ab April pro Tag die Gläserne Manufaktur verlassen
  • Dresden baut für Europa, Wolfsburg für Nordamerika
  • Stadt Dresden plant ihren Fuhrpark komplett auf E-Fahrzeuge umzubauen
  • Interessierte können sich für E-Golf Probefahrt anmelden und durch Dresden fahren

In der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden laufen die Umbauarbeiten für die Produktion des neuen E-Golfs. «Die Montage wird derzeit komplett neu ausgerichtet», erklärte Kai Siedlatzek, Finanzchef von Volkswagen Sachsen, am Montag. Anfang Januar soll die Produktion der Vorserien-Modelle anlaufen, im April rollen dann die ersten Kundenfahrzeuge vom Band. Beliefert wird von Dresden aus vor allem der europäische Markt, so Siedlatzek. Produziert werden nach seinen Worten zunächst 35 E-Golfs pro Tag, rund 300 Mitarbeiter nehmen dafür am Standort wieder ihre Arbeit auf. Am Montag wurde das erste lackierte Vorserien-Fahrzeug in die Montage geschickt, um die Abläufe zu testen. 


An dieser Stelle können wir dir noch nichts zeigen
Um mit Inhalten von Drittanbietern wie z. B. Facebook, Youtube und anderen zu interagieren oder diese darzustellen, benötigen wir noch Deine Zustimmung.

Das Video zeigt, wie die Karosse des E-Golfs später in der Serie aufgesetzt werden soll. Das hier gezeigte weiße Modell soll der erste in Dresden vom Band rollende E-Golf werden.

Die Stadt Dresden plant indes ihren Fuhrpark komplett auf E-Fahrzeuge umzustellen. Im nächsten Jahr sollen es zwischen 30 und 40 Fahrzeuge werden, erklärte Dr. Robert Franke gegenüber DieSachsen.de. Um die Elektrofahrzeuge ohne Angst in Dresden bewegen zu können, muss auch noch in die Ladeinfrastruktur investiert werden. Die Stadt Dresden plant gemeinsam mit Volkswagen ein CarSharing Projekt, welches auf Elektroautos und einer neuentwickelten App basieren soll. Was das für DVB und Taxis bedeutet ist noch nicht geklärt. Dr. Franke sagte uns aber, dass es natürlich Gespräche geben wird.

Inhalt: DieSachsen.de mit dpa
Bilder / Video: DieSachsen.de

Unterstützt von:

Factum Immobilien AG
Tags:
  • Teilen: