loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Erdbeeren im Winter - unser Lebensstil zerstört die Erde

Andreas Huber / Bild: Thomas Wolf
Andreas Huber / Bild: Thomas Wolf

Passend dazu, dass wir vor ein paar Tagen den Overshoot Day (dt. Weltüberlastungstag) erreicht haben, an dem wir die uns anteilig zur Verfüg


Passend dazu, dass wir vor ein paar Tagen den Overshoot Day (dt. Weltüberlastungstag) erreicht haben, an dem wir die uns anteilig zur Verfügung stehenden irdischen Ressourcen aufgebraucht haben, trafen sich gestern im Dresdner Impact Hub vor allem junge Menschen, um Andreas Huber (Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft Club of Rome) zuzuhören und im Anschluss in unterschiedlichen Arbeitsgruppen gezielt an Problemen zu arbeiten.

Andreas Huber machte noch einmal deutlich, dass wir hier in Deutschland ab jetzt auf Pump leben und unsere Erde schädigen. „Wir nehmen sozusagen einen Kredit auf, den unsere Kinder irgendwann zurückzahlen müssen“, sagte Huber.
In seinen Worten konnten die Zuhörer seine Leidenschaft zum Thema Nachhaltigkeit hören. Immer wieder kam er auf das bestehende Wirtschaftssystem und die Politik zu sprechen, die heute einfach die falschen Anreize setzen. Ein Wirtschaftssystem, dass darauf beruht den größten “Profit from Planet” zu erzielen ist falsch und unsere Kinder müssen dafür bezahlen, sagt Huber. Wir müssen hin zu „Profit and Planet“. Doch dieser Wandel kostet Überwindung, Geld und sicherlich auch ein bisschen Komfort im eigenen Leben. Doch er sei notwendig, damit wir in 30 Jahren nicht sagen müssen: „Wir haben gewusst, dass es so kommen wird, es war uns aber scheiß egal.“ Zusammenfassend sagte er: „Solange unser Wirtschaftssystem aber die falschen Dinge belohnt, fällt es uns Menschen schwer, das Richtige zu tun.“
Impact Hub / Bild: Thomas WolfUnser Lebensstil hat kurzfristig sehr viele Annehmlichkeiten. Wir bekommen Erdbeeren im Winter. Wir trinken Kaffee aus Plastikbechern, die nach einer Nutzungszeit von 10 Minuten einfach weggeworfen werden. Wir fahren sehr schnell von A nach B. Wir vergessen aber, das alles hinterlässt zum Teil irreparable Spuren auf dem Planeten. Hinzu kommt, dass immer mehr Menschen auf der Erde unserem Lebensstil nacheifern und so der Ressourcenverbrauch exponentiell wächst. Ein Dilemma. Doch es gibt Hoffnung, denn die Nachhaltigkeitsszene wächst. Immer mehr Menschen machen sich Gedanken darüber wie sie Leben, was sie Essen und wie sie mit anderen Menschen umgehen. Denn sie wissen, dass wir nur eine Erde haben.