loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Die richtige Gesichtscreme finden

Bildquelle: Tumisu via pixabay.com
Bildquelle: Tumisu via pixabay.com

Die richtige Gesichtscreme finden

Die tägliche Gesichtspflege sorgt für eine schöne und gesunde Haut. Dabei gibt es für jeden Hauttyp die passenden Cremes. Doch wie findet man die beste Gesichtscreme?

Bildtitel: Jeder Hauttyp benötigt eine andere Gesichtspflege. Bildquelle: Tumisu via pixabay.com 

Das sollte die Tagescreme enthalten 

Eine gute Gesichtscreme enthält immer Öl. Der Fettanteil spendet der Haut Feuchtigkeit. Bei Tagescremes kann der Öl-Anteil bei bis zu 50 Prozent liegen. Alternativ kann auch eine Feuchtigkeitscreme für die Tagespflege benutzt werden, denn auch sie versorgt die Haut mit Öl. Jedoch enthalten Feuchtigkeitscremes meist weniger Fett als Tagescremes. Beide Arten der Gesichtspflege spenden der Haut außerdem Wasser. Zum einen enthalten die Cremes reines Wasser, das mit Öl zu einer Emulsion verarbeitet wird. Zum anderen wirken zusätzliche Inhaltsstoffe wie Aloe Vera und Glycerin feuchtigkeitsspendend. Darüber hinaus sind auch Allzweckcremes erhältlich, die sowohl morgens als auch abends aufgetragen werden. Eine Allzweckcreme hat meist dieselben Inhaltsstoffe wie eine Tagescreme, allerdings einen höheren Fettanteil, um eine ausreichende Nachtpflege zu gewährleisten. Gerade im Sommer sind Tagescremes mit Lichtschutzfaktor empfehlenswert. Diese Produkte, die Hautpflege und Sonnenschutz kombinieren, weisen in der Regel den Lichtschutzfaktor 20 auf. Damit schützt die tägliche Gesichtspflege zusätzlich vor UVA- und UVB-Strahlen und beugt somit Pigmentflecken und frühzeitiger Hautalterung vor.

Pflegende Nachtcremes 

Eine Nachtcreme unterscheidet sich in erster Linie durch einen höheren Öl-Anteil von der Tagescreme. Das bedeutet, dass die Nachtcreme die Haut mit noch mehr Fett versorgt. Wer besonders fettige Haut hat, sollte daher eher eine Feuchtigkeitscreme mit weniger Öl vor dem Schlafengehen auftragen. Für trockene Haut ist die reichhaltige Nachtcreme dagegen besonders wichtig. Zusätzlich enthalten einige Nachtcremes Vitamin A, Vitamin H oder Provitamin B5. Diese Vitamine unterstützen die Regeneration der Haut, während man schläft. Wichtig ist auch der Duftstoff in der Nachtcreme. Denn gute Gerüche helfen dem Körper, leichter zu entspannen und einzuschlafen. Öle aus Amaranth oder Macadamia riechen nicht nur gut, sondern beruhigen auch die Haut. Welche Creme sich am besten anfühlt und den angenehmsten Duft hat, ist jedoch ganz individuell. Daher muss man oft verschiedene Gesichtscremes ausprobieren, bis man das richtige Produkt findet.

Wirksame Antiaging-Cremes 

Einer Umfrage zufolge Übernehmen die meisten Frauen in Deutschland und weltweit die Gesichtspflegeroutine ihrer Mutter. Früher oder später bilden sich bei einem selbst die gleichen Fältchen wie im Gesicht der Mutter. Dann ist es Zeit für eine Antiaging-Gesichtscreme. Einer der wichtigsten Bestandteile von Antiaging-Cremes sind Antioxidantien. Sie schützen die Haut vor sogenannten freien Radikalen. Bei den freien Radikalen handelt es sich um vom Körper selbst gebildete Stoffe, die die Hautalterung beschleunigen. Die Antioxidantien in Antiaging-Cremes fangen die freien Radikale ab und verlangsamen dadurch die Entstehung von Falten. Ebenso beugen die in der Gesichtspflege enthaltenen Antioxidantien Pigmentflecken vor. Ideal ist es, die Antiaging-Pflege mit einer ausgewogenen Ernährung zu kombinieren. Denn Obst, Gemüse und Nüsse enthalten natürliche Antioxidantien. Außerdem enthalten Antiaging-Cremes in der Regel Hyaluronsäure. Sie spendet der Haut Feuchtigkeit reduziert so den Feuchtigkeitsverlust von alternder Haut. Außerdem fördert Hyaluron das Zellwachstum und die Elastizität der Haut. Die Falten werden so mit Feuchtigkeit aufgefüllt und erscheinen geglättet.

Das können Fluide, Gele und Augencremes 

Kosmetikfirmen bieten neben den herkömmlichen Cremes auch spezielle Fluide, Gele und Augencremes an. Fluide und Gesichtsgele wirken kühlend und spenden vor allem Feuchtigkeit. Da sie normalerweise fettfrei sind, eignen sich Fluide und Gele überwiegend für fettige Haut. Aber auch für trockene Haut können sie als zusätzliche Feuchtigkeitspflege relevant sein. Falls lediglich die Haut um die Augen strapaziert ist, ist eine Augencreme die richtige Wahl. Dies sind meist leichte Cremes mit wenig Öl. Oft sind Kräuteressenzen beigemischt, die die Haut rund um die Augenpartie beruhigen sollen. Häufig enthalten Augencremes pflegendes Arganöl und Vitamin C, das die Haut zur Bildung von Kollagen anregt. Aufgrund dieser Inhaltsstoffe eignen sich Augencremes besonders für empfindliche Haut. Außerdem verbessern Augencremes die Elastizität und lassen die Haut frischer erscheinen. Nicht enthalten sollten Augencremes Parfüm und Silikone. Daher lohnt sich ein kurzer Blick auf das Kleingedruckte am Etikett.

Fazit 

Für normale Haut eignet sich vor allem eine Tagescreme in Kombination mit einer Nachtcreme. Wer fettige Haut hat, braucht lediglich eine Tages- oder Feuchtigkeitscreme. Für trockene Haut ist eine Nachtcreme mit hohem Öl-Anteil notwendig. Antiaging-Cremes sollten Antioxidantien und Hyaluronsäure enthalten, die die Falten glätten. Fluide und Gesichtsgele spenden trockener und fettiger Haut zusätzliche Feuchtigkeit. Eine Augencreme pflegt die empfindliche Augenpartie.