loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Auswege aus der Schuldenfalle

Mimzy CCO Public Domain // Mit einigen konkreten Strategien ist es möglich, sich aus der Schuldenfalle zu befreien.
Mimzy CCO Public Domain // Mit einigen konkreten Strategien ist es möglich, sich aus der Schuldenfalle zu befreien.

Immer mehr Menschen geraten in die Schuldenfalle. Hiermit ist gemeint, dass ihre Schulden so hoch sind, dass sie dauerhaft nicht durch die regelmäßigen Einnahmen ausgeglichen werden können. Durch Zins und Zinseszins steigt die Verschuldung dann immer weiter an, bis sie gar nicht mehr beglichen werden kann. Es gibt verschiedene Strategien, um sich vor solchen Schuldenfallen zu schützen. Insbesondere ist es empfehlenswert, bestehende Kredite zu bündeln. Was das bedeutet, wie es funktioniert und welche Vorteile hiermit verbunden sind, erfahren Interessierte im Folgenden.

So hoch sind im Schnitt die Restschulden von Ratenkreditnehmern

Ratenkreditnehmer haben laut Schufa im Schnitt eine Restschuld von 13.624 €. Diese ist meist nicht auf einen einzelnen Kredit beschränkt, sondern verteilt sich auf unterschiedliche Kredite. Einige bezahlen beispielsweise parallel ihr Auto, ihre Küche und ihren Fernseher ab, weil beispielsweise ihre Grundrente äußerst knapp ist. 2,6% der Teilnehmer einer repräsentativen Umfrage haben sogar sieben Ratenkredite, die sie parallel bedienen müssen.

Dieses Vorgehen ist eventuell praktisch, wenn zusammen mit einem Kauf eine Ratenfinanzierung angeboten wird. Günstig ist es in den seltensten Fällen. Das liegt daran, dass die Kreditzinsen bei niedrigen Kreditsummen häufig höher sind als bei hohen Kreditsummen. Eine sinnvolle Strategie für viele Kreditnehmer bestünde deshalb darin, die bestehenden Kredite zu einem Großen zu bündeln.

Darum lohnt es sich, mehrere Kredite zu bündeln

Wie hoch die Kreditzinsen bei einem Ratenkredit sind, hängt nicht zuletzt von der Kreditsumme ab. Grundsätzlich ist es so, dass für geringe Kreditsummen höhere Kreditzinsen anfallen. Ansonsten würden Banken und Kreditinstitute mit kleinen Kreditsummen kein Geschäft machen, weil sie einen zu hohen bürokratischen Aufwand hätten. Bei hohen Kreditsummen können hingegen günstigere Zinsen angeboten werden, da allein aufgrund der Summe bereits gute Gewinne erwirtschaftet werden.

Deutlich wird das an Kreditsummen in Höhe von 1.000 €, 2.000 € und 3.000 €. Deren Kreditzinsen liegen durchschnittlich 45% höher als dies bei einem Ratenkredit über 14.000 € der Fall wäre. Entsprechend kostet es deutlich mehr viele kleine Kredite parallel laufen zu lassen, als diese in einen großen Kredit zu bündeln. Besonders teuer ist der sogenannte Dispokredit. Das liegt daran, dass Kreditnehmer nicht angeben müssen, wofür sie das Geld ausgeben und wann sie es zurückzahlen. Diesen Unsicherheitsfaktor lassen sich Banken und Kreditinstitute gut bezahlen. Deswegen ist es besonders klug, wenn Kreditnehmer den Dispo umschulden.

Vorteile beim Bündeln mehrerer Ratenkredite

Wer Ratenkredite bündelt, profitiert von einer beachtlichen Zahl an Vorteilen.

pixabay.de © J S CCO Public Domain // Wer Ratenkredite bündelt, profitiert von einer beachtlichen Zahl an Vorteilen.

Wenn Kreditnehmer bestehende Ratenkredite bündeln, ergeben sich hieraus zahlreiche Vorteile für sie. Auf der einen Seite ist es ihnen möglich, erhebliche Zinskosten zu sparen. Hierfür ist es aber wichtig, bei der Umschuldung einen Ratenkredit mit einem günstigen Zinssatz zu finden. Des Weiteren haben die Kreditnehmer nur einen konkreten Ansprechpartner, wenn es zu ihrem Kredit Fragen gibt oder wenn Probleme auftauchen. Sie müssen sich dann nicht mühevoll an unterschiedliche Kreditanbieter wenden, sondern können auf einen zurückgreifen. Deswegen ist es bei der Auswahl wichtig, auf einen verlässlichen Kundenservice Wert zulegen.

Ein weiterer Vorteil bei der Bündelung von Ratenkrediten besteht darin, dass man einen besseren Überblick über seine Finanzen hat. Einige Menschen wissen gar nicht, wie viel sie monatlich für ihre Ratenkredite ausgeben, weil das Geld einfach vom Konto abgebucht wird. Durch eine Bündelung ist für bessere Übersichtlichkeit gesorgt, sodass Einsparpotentiale erkannt werden und man eine größere finanzielle Flexibilität genießt. Außerdem ist es bei nur einem Ratenkredit leicht möglich, diesen über eine Banking- oder Kredit-App zu verwalten.

Wichtige Kriterien beim Umschulden von Krediten

Wer bestehende Kredite in einem bündeln und somit eine Umschuldung vornehmen möchte, muss verschiedene Kriterien beachten. Unter anderem ist es wichtig, dass der neue Kredit die Restschuld komplett abdeckt. Nur dann lassen sich wirklich Kosten einsparen. Außerdem ist es wichtig, dass der jeweilige Kreditanbieter seriös, zuverlässig und leicht zu erreichen ist.

Des Weiteren muss die Vorfälligkeitsentschädigung berücksichtigt werden. Hiermit gleichen Kreditnehmer die Ausfälle aus, die Banken und Kreditinstitute aufgrund der verfrühten Rückzahlung des Kredits haben. Je nachdem, wie lange die Zinsfestschreibung noch gilt, fällt die Vorfälligkeitsentschädigung höher oder niedriger aus. Bei Abschluss des neuen Kredits sollte zudem überlegt werden, welche Zinsfestschreibung sinnvoll ist. Werden fallende Marktzinsen erwartet, sollten die Zinsen nur kurz festgeschrieben werden, um gegebenenfalls schnell von sinkenden Marktzinsen profitieren zu können. Ist hingegen ein Anstieg der Zinsen zu erwarten, ist eine möglichst lange Zinsfestschreibung ideal.

Regelmäßig prüfen, ob sich eine Umschuldung lohnt

Es gibt ganz unterschiedliche Situationen, in denen sich eine Umschuldung lohnt. Deswegen sollten sich nicht nur Menschen damit befassen, die mehrere Kredite parallel zu bedienen haben. Bereits bei einem Ratenkredit kann es durch deutlich günstigere Zinsen sinnvoll sein, eine Umschuldung vorzunehmen und gegebenenfalls eine Vorfälligkeitsentschädigung zu zahlen. Ebenso ist es möglich, die Kreditkonditionen bei einer Umschuldung neu auszuhandeln. Auf diese Weise ist es beispielsweise möglich, die bestehende Kreditrate an sich verändernde Lebensumstände anzupassen.

Kreditnehmer sollten ihre Kreditkonditionen daher nicht für gottgegeben halten, sondern diese immer wieder auf den Prüfstand stellen. So erkennen sie, ob ihre Kreditzinsen noch günstig sind oder ob es bereits erheblich preiswertere Varianten am Markt gibt. In diesem Fall sollte auf eine Umschuldung zurückgegriffen werden. Es ist ratsam, einen festen Turnus für die Überprüfung des Kredits festzulegen, damit diese im Alltagsstress nicht vernachlässigt wird.

Umschuldung via Kreditportal

Immer mehr Menschen entscheiden sich dafür, eine Umschuldung über ein Kreditportal vorzunehmen. Das bietet den Vorteil, dass sämtliche mit der Umschuldung verbundenen Aufgaben von zu Hause aus erledigt werden können. Die Kreditnehmer haben die Möglichkeit, alle erforderlichen Dokumente digital zusammenzustellen und gemeinsam online einzureichen. Das erspart eine Menge Zeit und beschleunigt den Bewilligungsprozess.

Die jeweiligen Banken und Kreditinstitute haben dann alle erforderlichen Unterlagen auf einen Schlag zur Verfügung und können diese kontrollieren. Sollten Dokumente fehlen können diese schnell nachgefordert werden. Ebenso ist es möglich, Dokumente, die falsch oder unvollständig ausgefüllt sind, nachzubessern. Auf diese Weise steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Kredit schnell bewilligt wird und dass man das benötigte Geld zeitnah auf dem Konto hat.

Fazit

Durch eine Umschuldung ist es möglich, aus der Schuldenfalle herauszukommen. Das gilt insbesondere dann, wenn Kreditnehmer langfristig ihren Dispo nutzen. Das ist aufgrund der hohen Dispozinsen ausgesprochen teuer. Durch eine Umschuldung ist es möglich, das Konto auszugleichen und deutlich günstigere Kreditzinsen zu bezahlen. Es ist empfehlenswert, regelmäßig zu prüfen, ob sich eine Umschuldung lohnen würde und wenn ja, unter welchen Umständen.