DieSachsen.de
User

Prozess: Gewalt im Leipziger Auwald - Angeklagter schweigt

07.10.2020 von

Foto: Auf der Richterbank liegt am ein Richterhammer aus Holz. Foto: Uli Deck/dpa/Illustration/Archivbild

Zum Auftakt des Mordprozesses um den Tod einer 37-Jährigen im April in Leipzig hat der Angeklagte geschwiegen. Die Verteidigerin des 31-Jährigen kündigte für den kommenden Mittwoch jedoch eine Erklärung an, wie ein Sprecher des Landgerichts Leipzig am Mittwoch auf Anfrage mitteilte.

Laut Staatsanwaltschaft soll der Angeklagte seiner früheren Lebensgefährtin, die mit ihrem Baby unterwegs war, im April im Leipziger Auwald aufgelauert und sie von hinten angegriffen haben. Mindestens zehn Mal soll der Mann mit einem Hammer auf den Kopf eingeschlagen haben. Das Opfer erlag zwei Tage seinen Verletzungen. Der Säugling blieb unverletzt.

Der Angeklagte wurde in Afghanistan geboren, lebt aber seit rund 25 Jahren in Deutschland und hat einen deutschen Pass. Auch das Opfer ist Deutsche. Für den Prozess, der am kommenden Mittwoch fortgesetzt wird, sind bis Mitte Dezember zwölf weitere Termine angesetzt.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: Auf der Richterbank liegt am ein Richterhammer aus Holz. Foto: Uli Deck/dpa/Illustration/Archivbild

Mehr zum Thema: Prozesse Sachsen Leipzig

Laden...
Laden...
Laden...