loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Das art’otel Dresden wurde zum Penck-Hotel

Am 1. August wurde das art ́otel dresden zum Penck Hotel Dresden. Das Haus an der Ostra-Allee verließ die Hotelkette Park Plaza und wird nun vom Eigentümer, der Berliner Immobiliengruppe Gaedeke & Sons, selbst betrieben. Neuer Direktor des 4-Sterne- Hotels ist Antoni Knobloch. Der gebürtige Dresdner kann auf über 25 Jahre Erfahrung in der Hotellerie zurückgreifen und führte die letzten zehn Jahren die ibis Hotels auf der Prager Straße.

Mit der Übernahme des 1993 eröffneten Hauses stehen zahlreiche Veränderungen an. So werden in den nächsten Monaten alle 174 Zimmer und der Tagungsbereich renoviert. Die Zimmer erhalten neben neuen Betten und TVs auch Tablets, mit denen die Gäste kommunizieren und sich über Hotelangebote und Insidertipps informieren können. Der Tagungsbereich wird erweitert, bekommt neue Tagungsmöbel und Veranstaltungstechnik, die auf dem aller neuesten Stand ist. „Die ersten Lieferungen erwarten wir bereits noch im August“, sagt Antoni Knobloch. Die zum Hotel gehörende, 600qm große Kunsthalle, die Platz für Veranstaltungen für bis 400 Gäste bietet, erhält eine neue Klimaanlage. Bar, Restaurant und Lobby werden umgebaut und es kommt ein weiterer Tagungsraum dazu. Insgesamt acht Veranstaltungsräume stehen dann zur Verfügung.

Antoni Knobloch:„So können wir auch größere Konferenzen und Events bei uns begrüßen.“ Keine Veränderungen gibt es für die bisherigen Mitarbeiter des Hotels: „Selbstverständlich werden alle Mitarbeiter übernommen.“, so Antoni Knobloch. „Wir haben sogar noch zusätzliche Mitarbeiter eingestellt und sind noch auf der Suche nach weiterer Verstärkung in unterschiedlichen Bereichen. “Das Thema Art und Design wird auch nach der Übernahme eine zentrale Rolle spielen. Der Name des Hotels stammt von dem Künstler A. R. Penck, der 1939 in Dresden geboren wurde. Über 700 Original-Werke sind im gesamten Hotel zu finden, darunter auch eine über 6 Meter hohe Bronzeplastik auf dem Dach. Penck, dessen Werke auch im Museum of Modern Art in New York zu finden sind, verstarb 2017.