loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Sauna im Eigenheim - ein Ratgeber

Bildquelle: nkaminetskyy via pixabay.com
Bildquelle: nkaminetskyy via pixabay.com

Welcher Sauna Typ bist du?

Der Traum vieler Eigenheimbesitzer ist eine eigene Sauna. Und dieser Traum lässt sich leicht verwirklichen, denn die eigene Sauna ist schon längst kein Luxus mehr. Geplant und gebaut wird die Wellness-Oase von spezialisierten Holzprofis, welche die Kabine an das Eigenheim anpassen und diese perfekt integrieren. Alternativ können auch Bausätze erworben werden, deren Teile selbst zusammengefügt werden. Was es beim Kauf zu beachten gibt, mit welchen Kosten zu rechnen ist und ob eine Baugenehmigung erforderlich ist, verrät der nachfolgende Beitrag.

Welche Sauna ist die Richtige für mich?

Bevor es an den Kauf geht, sollte man sich genau überlegen, welche Sauna für die persönlichen Nutzungszwecke geeignet ist. Dabei spielt auch die Platzierung eine Rolle. Die fünf gängigsten Sauna-Varianten werden nachfolgend vorgestellt.


Bild: Die Perfekte Saune für zu Hause. Bildquelle: nkaminetskyy via pixabay.com


Elementsauna

Die Elementsauna bringt eine hohe Oberflächentemperatur mit sich und punktet mit einer geringen Aufheizzeit. Angeboten wird das Schwitzelement häufig in Form von Fertigbauteilen. Der Zusammenbau erfordert jedoch Fingerspitzengefühl, da der gedämmte Rahmen optimal abgedichtet sein muss. Wer über handwerkliches Geschick verfügt, kauft die Sauna am besten in möglichst vielen Einzelteilen, um den Preis so niedrig wie möglich zu halten. Die Elementsauna ist ab 1.700 EUR erhältlich.

Massivholzsauna

Im Gegensatz zur Elementsauna, verzichtet man bei der Massivholzsauna auf Dampfsperre und Dämmschicht. Diese Ausführungen werden durchgehend aus naturgewachsenem Holz gefertigt. Der Schwitzkasten wird sehr langsam erwärmt, wobei der typische Geruch entsteht, da die holzeigenen Inhaltsstoffe freigesetzt werden. Der Preis für eine Massivholzsauna variiert deutlich, da die Holzstärke mitbestimmt. Eine Massivholzsauna mit niedriger Holzstärke und ohne Ausstattung, ist ab 1.300 EUR erhältlich.

Outdoorsauna

Wer einen großen Garten sein Eigen nennen darf, ist mit einer Outdoorsauna gut beraten. Auch hier stehen die Ausführungen der Element- und Massivholzsauna zur Auswahl. Das besondere Merkmal der Outdoorsauna ist natürlich die Witterungsbeständigkeit. Ein einfaches Modell ist bereits ab 1.700 EUR erhältlich. Für die Vollausstattung können aber schnell 7.000 EUR und mehr fällig werden. Eine bauvorschriftliche Genehmigung ist je nach Wohnort Pflicht.

Infrarotkabine

Wer die ideale Alternative zur klassischen Sauna sucht, sollte sich die Infrarotkabine mal genauer anschauen. Diese Ausführung eignet sich für alle, denen eine herkömmliche Sauna zu heiß ist. Die Infrarotkabine wird auf maximal 50 Grad erhitzt, wobei ein Infrarot-Flächenheizsystem zum Einsatz kommt. Die kreislaufschonende ,aber weniger entschlackende Infrarotkabine ist bereits ab 700 EUR erhältlich.

Dampfdusche

Mit der Dampfdusche wird es besonders kompakt, denn das Element ist kaum größer als eine herkömmliche Duschkabine und lässt sich damit problemlos im Badezimmer aufstellen. Mit der integrierten Heizeinheit ist es möglich, das austretende Wasser verdampfen zu lassen und den Innenraum auf maximal 50 Grad zu erwärmen. Auf dem Markt werden unterschiedliche Modelle zwischen 700 und 1.500 EUR angeboten.

Wie verhält es sich mit dem Brandschutz?

Damit von der Heimsauna kein Sicherheitsrisiko ausgeht, sollte darauf geachtet werden, dass der Schwitzkasten nicht unbeaufsichtigt in Betrieb genommen wird. Außerdem dürfen keine brennbaren Materialien im Inneren aufbewahrt werden. Wichtig ist auch, dass die Aufgüsse nur nach Anleitung umgesetzt werden und ein Feuerlöscher in der Nähe platziert ist.

Ist eine Baugenehmigung erforderlich?

In diesem Punkt wird zwischen Innen- und Außenbereich differenziert. Eigenheimbesitzer haben in der Regel keine rechtlichen Hürden zu überwinden, wenn das Element im Haus aufgestellt werden soll. Anders verhält es sich, wenn die Sauna im Freien, beziehungsweise im Gartenhaus platziert werden soll. Sofern das Gebäude eine bestimmte Größe hat oder sich darin eine Feuerstätte befindet, ist eine Baugenehmigung erforderlich. Die Sauna beinhaltet immer eine Feuerstätte, weshalb auch im Garten eine Baugenehmigung eingeholt werden muss. Ausgenommen sind Infrarotkabinen und Dampfduschen.

Welche Sauna ist die beste für Zuhause?

Hier wurde umfangreich getestet. Testsieger ist die Finnische Sauna "Wellis Igneus", welche mit einem Saunaofen, einer Glastür, Saunasteinen und einer Innenbeleuchtung ausgestattet ist. Sanduhr, Thermometer, Eimer und Schöpfkelle sind bereits im Lieferumfang enthalten.

Welche Voraussetzungen brauche ich für eine Sauna?

Alle Saunatypen benötigen sowohl eine Frischluftzufuhr, als auch eine Abluftmöglichkeit. Auch wenn die meisten Schwitzelemente mit einer guten Dampfisolierung ausgestattet sind, sollte dennoch darauf geachtet werden, dass der Raum gut belüftet wird.

Was muss man beachten wenn man eine Sauna im Keller aufstellen möchte?

Im Keller kann die Sauna zum Problem werden, da sich nicht nur die Raumtemperatur, sondern auch die Luftfeuchtigkeit erhöht. Verfügt der Keller nicht über eine ausreichende Wärmedämmung, durchfeuchtet Kondenswasser schnell das Mauerwerk und es kommt zur Schimmelbildung, worunter die Bausubstanz leidet. Eine gute Belüftung ist das A und O.

Was für einen Stromanschluss braucht man für eine Sauna?

Die Sauna setzt einen 400-Volt-Starkstromanschluss voraus, welcher unbedingt vom Fachmann verbunden werden sollte.

Ist eine Fasssauna genehmigungspflichtig?

Da eine Fasssauna mit Holzofen über eine Feuerstätte verfügt, ist eine Genehmigung erforderlich.