DieSachsen.de
User

René Kuhnt eröffnet Kulturwirtschaft, eine Kantine für Künstler und ein bisschen mehr

04.09.2020 von

Foto: Frank Neuber (DREWAG, links) und René Kuhnt (rechts) - (Bild: Thomas Wolf)
Dresden // Hochkultur und Dresden gehören zusammen, Corona und Gastronomie finden derzeit wieder langsam zueinander. Genau in dieser Zeit ein neues Restaurant und dann noch eines für Künstler zu eröffnen, erfordert schon besonders viel Mut. Mut, den René Kuhnt (51) mit seiner heute eröffneten "Kulturwirtschaft" auf dem Gelände des Kraftwerks Mitte in Dresden beweist.

Nach über vier Jahren von der ersten Idee bis zur kunstvoll inszenierten Eröffnung freut sich René Kuhnt endlich wieder einen Ort geschaffen zu haben, in dem Künstler wieder "essen und abhängen“ können. „Derartige Kantinen sind vor rund 20 Jahren irgendwie ausgestorben“, sagt Kuhnt. „Und wo, wenn nicht hier im Herzen der neuen Dresdner Kulturszene, bietet es sich mehr an, so einen Ort zu schaffen“, fügt er hinzu.

Sein Konzept sieht aber nicht nur Platz für Künstler vor, die sich auf einer Art kulinarischen Laufsteg schnell etwas zu Essen nehmen können. Auch für Theaterbesucher ist ausreichend Platz, um sich vor oder nach den Vorstellungen zu sächsischen Weinen oder erlesenen Spirituosen verwöhnen zu lassen. Ein optisches Highlight im Außenbereich ist sicher die alte Werkbank aus einer Eisenbahnerwerkstatt, die liebevoll aufgearbeitet und unverrückbar die Gäste begrüßt. Beim Betreten des Innenbereichs kann man die Energie, die aus den zum Teil sehr alten und originalen Gegenständen herrührt,  spüren. Das Flair, ein Mix aus Barock und Industrie, ist einmalig in Dresden und „kennt man so nur aus London“, hieß bei der Eröffnung.

KLASSIK novum, Mitglieder der Staatskapelle spielen einmal im Monat "Barock trifft auf Minimal Music".Aufgearbeitete alter Werkbank im Außenbereich (Bild: Thomas Wolf)

Mehr zum Thema: Kulturwirtschaft Dresden René Kuhnt Kraftwerk Mitte Gastronomie Corona

Laden...
Laden...
Laden...