DieSachsen.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Angeklagter nach Messerattacke in Leisnig: Keine Erinnerung 423 752
User

Angeklagter nach Messerattacke in Leisnig: Keine Erinnerung

20.03.2017 von DieSachsen.de

Im Prozess um die tödliche Messerattacke am Vorabend eines Weinfestes hat der Angeklagte ausgesagt. Ihm fehle jegliche Erinnerung an den 16. September 2016, sagte der 25-Jährige am Montag vor dem Landgericht Chemnitz. «Ich kann mich erst wieder erinnern, als ich in der JVA in Dresden aufgewacht bin.» Der Angeklagte soll in Leisnig (Landkreis Mittelsachsen) einen Mann niedergestochen haben. Der 53-jährige wurde bei dem Angriff so schwer verletzt, dass er wenig später im Krankenhaus starb. Der Angeklagte sitzt wegen des Vorwurfs des Totschlags vor Gericht.

Laut Anklage soll er mit dem späteren Opfer in Streit geraten sein. Dabei soll es um den Hund eines Bekannten gegangen sein, um den sich der Angeklagte zu diesem Zeitpunkt regelmäßig gekümmert habe. In der Kleinstadt soll das Gerücht umgegangen sein, dass er den Hund schlage und trete.

Ein zum Tatort gerufener Polizist berichtete, dass der mutmaßliche Täter über und über mit Blut bedeckt, zunächst aber ansprechbar gewesen sei. Später habe er jedoch einen wirren Eindruck gemacht.

Die Verhandlung wird kommende Woche fortgesetzt.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Daniel Naupold

Mehr zum Thema: Kriminalität Prozesse Sachsen

Thumbnail

Einbruch! Da staunten die Kinder nicht schlecht

09:59 Uhr DieSachsen.de

Am Montagmorgen kamen die Kinder der Dresdner Kita "Villa Mittendrin" wie immer aus dem Wochenende, wollten ihre Freunden und Freundinnen treffen und vom langen Wochenende erzählen. Leider machte ihnen aber ein unschönes Ereignis einen Strich durch die Rechnung, denn am Wochen ..

Thumbnail

«Sachsensumpf»-Prozess geht weiter

01:03 Uhr DieSachsen.de

Im Prozess um die Aufarbeitung der sogenannten «Sachsensumpf»-Affäre verschiebt sich die Vernehmung der ersten Zeugen. Ursprünglich war sie bereits für heute am Landgericht Dresden geplant. Nun wird erst Ende Juni damit gerechnet. Stattdessen soll die Befragung der 58 Jahre al ..

Mein LogIn
Anmelden mit Facebook
oder
Passwort vergessen?