DieSachsen.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

User

Weltkriegsbombe in Heidenau gefunden: Evakuierung

13.11.2017 von

Nach dem Fund einer Weltkriegsbombe im sächsischen Heidenau (Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) müssen am Montagabend rund 4000 Menschen ihre Häuser verlassen. Der unmittelbare Fundort wurde sofort am Montagnachmittag abgesperrt, wie die Polizei mitteilte. Wann die Evakuierung abgeschlossen sein wird, sei noch unklar, teilte die Polizei gegen 23 Uhr mit.

Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes untersuchten am Abend den Fund, den ein Bagger freigelegt hatte. Demnach handelt es sich um eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe deutscher Bauart aus dem Zweiten Weltkrieg. Sie ist mit einem Zünder ausgestattet und muss vor Ort entschärft werden. Dies sollte noch am Abend geschehen.

In einem Radius von 650 Metern um den Fundort in der Mühlenstraße mussten dafür die Anwohner ihre Häuser verlassen. Ersten Einschätzungen zufolge werden etwa 4000 Menschen betroffen sein, sagte ein Polizeisprecher. Sie müssen bis 22.00 Uhr die Gebäude verlassen. Busse stünden bereit, hieß es. In zwei Schulen würden Notunterkünfte eingerichtet für diejenigen, die nicht bei Verwandten oder Bekannten unterkämen. In Heidenau leben etwa 17 000 Einwohner.

Die Deutsche Bahn teilte mit, dass der Zugverkehr zwischen Heidenau und Pirna gegen Mitternacht wegen der Entschärfung der Bombe eingestellt wird.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Monika Skolimowska

Mehr zum Thema: Notfälle Kriegsfolgen Sachsen

Verletzte nach missglücktem Überholmanöver

22.11.2017

Zwei Kinder und zwei Frauen sind bei einem gescheiterten Überholmanöver bei Bautzen schwer verletzt worden. Eine 27-Jährige fuhr mit ihrem Wagen am Mittwoch an einem Sattelzug vorbei und kollidierte mit einem entgegenkommenden Wagen, wie die Polizei mitteilte. Die 41 Jahre alt ..

Busbrand mit 18 Toten: Ermittlungen eingestellt

21.11.2017

Viereinhalb Monate nach dem Busunglück mit 18 Toten in Oberfranken hat die Staatsanwaltschaft Hof die Ermittlungen eingestellt. Die abschließenden Gutachten von Sachverständigen hätten die bereits vorliegenden Erkenntnisse bestätigt, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag m ..

Mein LogIn
Anmelden mit Facebook
oder
Passwort vergessen?