DieSachsen.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

User

Busunternehmen: Auch Unglücksfahrer rettete noch Menschen

11.07.2017 von

Auch der Fahrer des Unglücksbusses von Münchberg rettete nach Angaben des Busunternehmens vor seinem Tod noch Menschen. Überlebende Insassen hätten ausgesagt, dass der 55-Jährige noch an der Evakuierung des vorderen Busteils mitgewirkt habe, bevor er vermutlich aufgrund einer Rauchvergiftung im Mittelgang zusammengebrochen und dort ums Leben gekommen sei, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Drei Reisende hätten ausgesagt, dass der aus einer Kopfplatzwunde blutende Fahrer ihnen aus dem Bus geholfen habe.

Bislang war nur bekannt, dass der überlebende Ersatzfahrer viele Insassen gerettet hatte, indem er die Türen öffnete und ihnen hinaus half. Der Bus aus dem sächsischen Löbau war am Montag vergangener Woche nach einem Auffahrunfall auf der A9 in Oberfranken ausgebrannt. 18 Menschen starben, 30 wurden verletzt.

Am Wochenende sei im Auftrag des Brandursachenermittlers anhand einer Simulation der Brandverlauf nachvollzogen worden, sagte der Sprecher. Dabei habe man drei mögliche Brandursachen nachgestellt: einen durch den Unfall bedingten Kurzschluss im Armaturenbrett, eine brennende Batterie unter dem Fahrersitz, die den Diesel im ebenfalls durch den Unfall beschädigten Tank entzündet habe, und ein Kurzschluss in der Klimaanlage. «Ohne den Schlussfolgerungen vorgreifen zu wollen, nehmen wir die brennende Batterie als wahrscheinlichste Ursache an», sagte der Sprecher.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Matthias Balk

Mehr zum Thema: Unfälle Verkehr Sachsen Bayern

Kleinkind stürzt aus viertem Stock auf eine Wiese

25.09.2017

Ein kleiner Junge ist in Leipzig aus einem Fenster im vierten Stock auf eine Wiese gestürzt. Der knapp Dreijährige überlebte den Sturz, kam aber zur Behandlung auf die Intensivstation eines Krankenhauses, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Junge habe den Ermittlungen zuf ..

Arbeiter rutscht mit Bagger in Schlammloch und stirbt

25.09.2017

Ein Arbeiter ist auf einer Rekultivierungsfläche des Braunkohle-Tagebaugeländes Welzow (Spree-Neiße) mit seinem Bagger in ein Schlammloch gerutscht und gestorben. Feuerwehrleute bargen am Montag die Leiche des 60-Jährigen, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Der Bagger war am M ..

Mein LogIn
Anmelden mit Facebook
oder
Passwort vergessen?