DieSachsen.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

User

Bronze für Munition: etwa 3000 Kirchenglocken verloren

19.06.2017 von

Der evangelischen Kirche in Sachsen sind durch Beschlagnahme im Ersten und Zweiten Weltkrieg 3253 Bronzeglocken verloren gegangen. Sie wurden zerschlagen und zur Herstellung von Granaten und Patronen eingeschmolzen. «Ein Frevel», sagte Johannes Kimme, Präsident des Landeskirchenamtes, am Montag in Dresden bei der Vorstellung eines Buches. Darin ist nach jahrelangen Recherchen die vor genau 100 Jahren erfolgte erste Vernichtung dokumentiert. Für Kimme ist es «ein Hohn der Geschichte», dass auch Stücke mit Namen wie Pax (Frieden) zu todbringender Munition wurden. Das Buch sei den Opfern beider Weltkriege gewidmet.

Betroffen waren 1917 auch 95 Glocken katholischer Kirchen im damaligen Königreich Sachsen, sowie 436 Glocken anderer Eigentümer wie Schul- und Rathausglocken. «Zusammen 1,09 Millionen Kilogramm Glockenbronze», sagte Mitautor Rainer Thümmel. 300 «Restglocken» wurden zudem bis 1939 für Neugüsse eingeschmolzen, gut 76 Prozent davon fielen dann der Beschlagnahme im Zweiten Weltkrieg zum Opfer.

«Viele wurden dann in Eisenhartguss ersetzt», sagte Thümmel. Der Anteil evangelischer Bronzeglocken hatte sich von 96,7 Prozent im Jahr 1914 mehr als halbiert. Inzwischen sind knapp 60 Prozent der Verluste ersetzt. «Es wird aber noch Jahrzehnte dauern, bis die Folgen der Beschlagnahmen beseitigt sind.»

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Daniel Karmann

Mehr zum Thema: Kirche Geschichte Sachsen

Pfarrerin Behnke: Zustand der Gesellschaft gefährlich

26.11.2017

Die Dresdner Pfarrerin der Frauenkirche, Angelika Behnke, hat eine Rückkehr zur Verständigung über Konventionen gefordert. «Es gibt einen Verlust des Wertebewusstseins in Deutschland», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Es fehlten Visionen. Die seien aber nötig, um Handlu ..

Kirche: Wir haben Unrecht in DDR nicht genug widersprochen

22.11.2017

Mit einer klaren Entschuldigung für mangelnde Unterstützung in der DDR-Zeit hat in Erfurt die Landessynode der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) begonnen. Das am Mittwoch in der Michaeliskirche verlesene «Bußwort» richtete sich an all jene, die in der DDR-Diktatu ..

Mein LogIn
Anmelden mit Facebook
oder
Passwort vergessen?