DieSachsen.de
User

Sanierung eines 30er-Jahre-Hauses legt Nazi-Symbole frei

08.01.2019 von

Foto: dpa / Britta Pedersen

Bei der Sanierung eines Siedlungshauses in Dresden sind unter der Fassade mehrere Hakenkreuze und Nazi-Parolen aufgetaucht. «Diese stammen offenbar aus den 30er Jahren», sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Dresden am Dienstag. Zuvor hatten verschiedene Medien berichtet. Neben mehreren Hakenkreuzen und einem Schriftzug «Heil Hitler» waren demnach auch die olympischen Ringe sowie das Datum der Olympischen Spiele im Jahr 1936 zu lesen - in weißer Farbe auf schwarzen Schindeln.

Anschließend wurde die Fassade laut Polizei überbaut und jüngst durch die Rekonstruktion wieder freigelegt - mit den Nazi-Symbolen. «Öffentlich zu sehen und damit für uns wieder interessant», so der Polizeisprecher. Die Behörde nahm daher nach Bekanntwerden am Montagnachmittag Kontakt mit den Eigentümern des Hauses auf und leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ein. Die Staatsanwaltschaft muss den Fall nun bewerten. Am Dienstagmorgen wurde der Giebel mit schwarzer Farbe übermalt, die Symbole seien verschwunden, so die Polizei.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Britta Pedersen

Mehr zum Thema: Extremismus Sachsen sz online

Laden...
Laden...
Laden...