DieSachsen.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

User

Innenminister uneinig über Verlängerung von Abschiebestopp

07.12.2017 von

Die Innenminister der Länder streiten über eine Verlängerung des Abschiebestopps nach Syrien. Sachsens Ressortchef Markus Ulbig (CDU) hatte vor Beginn der Innenministerkonferenz (IMK) am Donnerstag in Leipzig erklärt, eine Verlängerung nur noch für ein halbes Jahr anzustreben. Dem erteilte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) eine klare Absage. «Die Situation in Syrien spricht dagegen, schlicht und ergreifend», sagte er in Leipzig. Sinnvoll sei allerdings, die Lage in Syrien neu zu bewerten.

Der seit 2012 eingehaltene Abschiebestopp könne nicht gelockert werden, ohne neue Erkenntnisse zur Sicherheitslage in Syrien zu haben, sagte Pistorius. «Deswegen sagen wir: Verlängern des Abschiebestopps um ein Jahr ist die einzig richtige Option bis Ende nächsten Jahres.» In der Zeit solle eine Neubewertung der Lage in Syrien vorgenommen werden, wie dies auch Sachsen und Bayern auf der IMK forderten.

Ulbig hat in der Diskussion um Abschiebungen nach Syrien sogenannte Gefährder und schwere Straftäter im Blick. Dazu sagte Pistorius, auch für Straftäter gälten Artikel 1 des Grundgesetzes und die Europäische Menschenrechtskonvention. «Beide verbieten uns, Menschen Folter oder menschenunwürdiger Behandlung auszusetzen.» Wer glaube, es gebe derzeit in Syrien sichere Ecken, der irre sich.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Sebastian Willnow

Mehr zum Thema: Innere Sicherheit Bundesländer Deutschland

Kretschmer Regierungschef in Sachsen

14:47 Uhr

Sachsen hat einen Generationswechsel an der Spitze des Landes vollzogen. Mit Michael Kretschmer wählte der Landtag am Mittwoch einen erst 42 Jahre alten CDU-Politiker zum Regierungschef. Bei der geheimen Wahl bekam er 69 von 122 möglichen Stimmen. Da die schwarz-rote Koalition ..

SPD-Fraktionschef: Drängende Probleme zügig anpacken

12:01 Uhr

Die SPD hat nach der Wahl des CDU-Politikers Michael Kretschmer zum sächsischen Ministerpräsidenten Handlungsstärke in der gemeinsamen Koalition versprochen. «Wir sind zuversichtlich, dass wir gemeinsam mit Michael Kretschmer die drängenden Probleme unseres Landes zügig anpack ..

Mein LogIn
Anmelden mit Facebook
oder
Passwort vergessen?