DieSachsen.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Terrorprozess gegen «Gruppe Freital»: Erste Zeugenaussagen 423 752
User

Terrorprozess gegen «Gruppe Freital»: Erste Zeugenaussagen

21.03.2017 von DieSachsen.de

Im Terrorprozess gegen die rechtsextreme Gruppe Freital stehen in dieser Woche die ersten Zeugenaussagen an. Heute sind vor dem Oberlandesgericht Dresden drei Polizisten geladen, die Auskunft über ihre Ermittlungen gegen die acht Angeklagten im Alter zwischen 19 und 39 Jahren geben sollen. Vier weitere Polizisten stehen am Mittwoch auf der Zeugenliste. Am Freitag sollen dann auch die ersten zivilen Zeugen aussagen.

Damit kann am vierten Verhandlungstag - zwei Wochen nach der Anklageverlesung - die Beweisaufnahme beginnen. In der vergangenen Woche war zunächst der jüngste Angeklagte befragt worden. Der 19 Jahre alte Justin S. ist das einzige Mitglied der Gruppe, das sich zu den Vorwürfen geäußert hat. Er hatte die fünf angeklagten Angriffe auf Flüchtlinge und politische Gegner bestätigt und eingeräumt, bei zweien dabei gewesen zu sein.

Die Bundesanwaltschaft wirft den Angeklagten die Bildung einer terroristischen Vereinigung sowie unter anderem versuchten Mord vor. Mit den 2015 verübten Sprengstoffanschlägen in Freital und dem nahen Dresden hätten sie ein Klima der Angst und Repression erzeugen wollen.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Arno Burgi

Tags: Prozesse Terrorismus Extremismus Sachsen

Thumbnail

Tote Frau: Polizei fahndet nach Lebensgefährten

10:23 Uhr DieSachsen.de

Zwei Tage nach dem Auffinden einer toten Frau in Dresden fahndet die Polizei nun nach deren Lebensgefährten. Gegen den 29-Jährigen wurde ein internationaler Haftbefehl wegen Mordes ausgestellt, teilte die Polizei mit. Er werde dringend verdächtigt, die 41-jährige Frau getötet ..

Thumbnail

Farbanschlag auf AfD-Büro in Lugau im Erzgebirge

22.04.2017 DieSachsen.de

In Lugau im Erzgebirge ist ein Haus mit einem Parteibüro der Alternative für Deutschland (AfD) beschädigt worden. Wie die Polizei mitteilte, wurde die Fassade in der Nacht von Freitag auf Samstag über eine Länge von elf Metern und bis zu einer Höhe von 2,50 Metern mit schwarze ..

Mein LogIn
Anmelden mit Facebook
oder
Passwort vergessen?