DieSachsen.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Jagd auf Obi: Wasserbüffel hält Polizei in Atem 423 752
User

Jagd auf Obi: Wasserbüffel hält Polizei in Atem

16.07.2017 von DieSachsen.de

Ein ausgebrochener Wasserbüffel hält Polizei und Helfer bei Zwenkau (Landkreis Leipzig) in Atem. Das rund 800 Kilogramm schwere Tier namens Obi büxte am frühen Sonntagmorgen von der Weide aus und spazierte auf der Bundesstraße 186 entlang, die gesperrt wurde, wie ein Sprecher des Polizeireviers Borna berichtete. «Dann schlug er sich seitwärts in die Büsche in Richtung Zwenkauer See, wo er sich derzeit im Wald versteckt.» Der Aufenthaltsort sei bekannt, Obi aber noch nicht eingefangen.

Eine Gefahr für Menschen ist Obi nicht. «Er rennt doch eher weg als er angreift», sagte der Polizeisprecher. Nach einem Online-Bericht der «Leipziger Volkszeitung» scheiterten bereits mehrere Versuche, das Tier einzufangen. An einem kleinen See trieb Obi sogar einige Angler ins Wasser, die mit dem Handy Notrufe absetzten, ehe er in einem provisorischen Gatter auf einer Wiese gefasst werden konnte. Dort sollte er bis Montag grasen - aber entkam Beamten, Besitzerin und Helfern.

Seitdem sei auch ein Jäger mit im Einsatz, um Obi einzufangen, sagte der Polizeisprecher. Es werde wohl eher schwierig, im Wald ein Gehege für ihn aufzubauen, das mit Weidedraht eingefasst ist. «Notfalls muss er erschossen werden - mit Zustimmung der Besitzerin.»

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Patrick Pleul

Mehr zum Thema: Buntes Tiere Sachsen

Thumbnail

Sächsischer Unternehmer liefert Kühe nach Katar

07:13 Uhr DieSachsen.de

  Deutsche Rinder für den Wüstenstaat: In einem Quarantänestall in Weißenberg (Kreis Bautzen) wird derzeit die nächste Lieferung von Holstein-Kühen nach Katar vorbereitet. «Die Tiere kommen aus Zuchtbetrieben aus ganz Deutschland, hier werden sie gesammelt, um sie nach Frankfu ..

Thumbnail

Traurig: Schneeleoparden in Dresden eingeschläfert

24.07.2017 DieSachsen.de

Wegen einer Augenkrankheit hat der Dresdner Zoo drei vier Wochen alte Schneeleoparden eingeschläfert. Den am 22. Juni in Dresden geborenen Jungtieren hätten Teile der Augenlider gefehlt, teilte der Zoo am Montag mit. Dadurch sei die Hornhaut der Augen nicht ausreichend geschüt ..

Mein LogIn
Anmelden mit Facebook
oder
Passwort vergessen?