DieSachsen.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

User

Weitere mutmaßliche «Freie Kameraden» vor Gericht

13.09.2017 von

Mit der Verlesung der Anklage hat am Mittwoch in Dresden der Prozess gegen sechs weitere mutmaßliche Mitglieder der rechtsextremen «Freien Kameradschaft Dresden» (FKD) begonnen. Den fünf Männern und einer Frau im Alter zwischen 22 und 29 Jahren wird die Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, gefährliche Körperverletzung, Landfriedensbruch und das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion vorgeworfen. Ende August waren bereits zwei FKD-Mitglieder zu Haftstrafen verurteilt worden.

Die Angeklagten sollen bei den rechtsextremen Krawallen vor einer Flüchtlingsunterkunft im August 2015 in Heidenau dabei gewesen sein. Außerdem werden sie für Angriffe auf Ausländer bei einem Stadtfest in Dresden und einen Überfall auf ein linksalternatives Wohnprojekt verantwortlich gemacht. Letzteren sollen sie zusammen mit der unter Terrorverdacht stehenden «Gruppe Freital» verübt haben.

Vier der Angeklagten wollten sich zu Beginn der Verhandlung vor dem Landgericht Dresden weder zu ihrer Person noch zur Sache äußern. Lediglich der jüngste Beschuldigte kündigte eine Einlassung an. Bis auf die Frau befinden sich alle in Untersuchungshaft.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Monika Skolimowska

Mehr zum Thema: Prozesse Kriminalität Extremismus Sachsen

Nebenkläger: NSU wurde schon früher gegründet

15:38 Uhr

Der «Nationalsozialistische Untergrund» ist nach Überzeugung eines Nebenklägers im NSU-Prozess nicht erst nach dem Abtauchen seiner Mitglieder gegründet worden. Tatsächlich hätten sich Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt schon zwei Jahre vorher als Terror-Trio zusamme ..

10 000 Euro für Einsätze: Zeugin beklagt Drangsal

15:00 Uhr

Die Polizeieinsätze wegen Bombendrohungen gegen zwei Einkaufscenter Ende vorigen Jahres in Chemnitz haben nach einer vorläufigen Aufstellung rund 10 000 Euro gekostet. Das sagte ein Polizist am Donnerstag als Zeuge im Prozess am Amtsgericht gegen den 36-jährigen Angeklagten. D ..

Mein LogIn
Anmelden mit Facebook
oder
Passwort vergessen?